Eckart K. W. Moltrecht
DJ4UF

Eckarts Lehrstunde aus Funk 01/2001

E-Mail über Kurzwelle

Für Segler und Mobilisten ist es sehr interessant, auch E-Mails über Kurzwelle absetzen zu können. Über das System Winlink ist es möglich, kurze Textdateien nicht nur von Funkamateur zu Funkamateur zu schicken, sondern auch an Familienangehörige oder Freunde. Es darf sich dabei allerdings nur um kurze persönliche Mitteilungen und nicht etwa um geschäftliche Dinge handeln. Im folgenden Bericht wird erläutert, welche Stationseinrichtung und welche Software man dazu benötigt und wie man die Software installiert und bedient.

Die Hardware

Diese Möglichkeit der Nachrichtenübertragung funktioniert auf Kurzwelle mit dem Pactor-Verfahren. Es ist ähnlich wie bei Packet Radio ein Controller notwendig, der Pactor Terminal Controller (PTC) heißt. Pactor ist eine Weiterentwicklung von Amtor. Hierbei verbinden sich zwei Stationen und tauschen Synchronisationssignale aus. Beim Pactor Level-1-Verfahren senden beide Stationen im Einsekundentakt, beim Pactor Level-2-Verfahren sind die Datenpakete unterschiedlich lang, ähnlich Packet. Pactor-Level-2 ist zirka vier- bis sechsmal so schnell wie Pactor-Level-1. Außerdem ist Binärübertragung möglich und die notwendige Sendeleistung ist bei Pactor-2 erheblich geringer. Mehr zu Pactor finden Sie auf meiner Homepage im Bereich „Computer“ aus Eckarts Lehrstunden unter „Digitale Betriebsarten“ [1].

Allerdings ist der Controller PTC-2 sehr teuer. Er wird nur von der Firma SCS gebaut und kostet zirka 1500 DM. Das Verfahren ist patentiert und der PTC-2 kann von anderen Firmen nicht nachgebaut werden. Informationen zu den Geräten bekommen Sie bei der Firma SCS im Internet [2]. Controller mit Level-1 kosten weniger als die Hälfte.

Bild 1: In diesem Screenshot erkennt man die Befehle für einen User bei einer Pactormailbox.

Bild 1: In diesem Screenshot erkennt man die Befehle für einen User bei einer Pactormailbox.

 WinLink

Auf Kurzwelle gibt es weltweit Hunderte von Pactor-Mailboxstationen (MBO), die wie Paket-Radio-Mailboxstationen funktionieren. Sie speichern nicht nur allgemeine „Bulletins“ sondern nehmen auch gezielte Mails an andere Funkamateure an, die über das Pactor-Netz auch in das Packet Radio-Netz weiter geleitet werden. Auf diese Art und Weise kann man Nachrichten von Funkamateur zu Funkamateur versenden.

Die Mailboxstationen verwenden eine Software namens „Winlink“. Bei Winlink verwendet man ähnliche Befehle zum Senden (S) und Empfangen (R) von Mails wie bei Packet Radio (Bild 1). Auch den List-Befehl (L) gibt es, um eine Liste der vorhandenen Mails einer Rubrik oder an sein eigenes Rufzeichen zu erhalten. Möchte man eine „private“ Mail an einen Funkamateur senden, heißt der Befehl„sp <call>“ oder „s <call>“. Möchte man eine allgemeine Nachricht für alle als Bulletin in der Box ablegen, heißt der Befehl „sb <Rubrik>“, beispielsweise „sb pactor“.

Eine Frequenzliste der Winlink-Stationen finden Sie weiter unten in diesem Bericht. Die angegebenen Frequenzen einer Station werden von dieser gescannt. Sie müssen meistens länger rufen, bis die Station den Anrufer hört. Außerdem kann es sein, dass die Station bereits auf einer Frequenz Betrieb macht. Dann kann sie auf anderen Frequenzen nicht erreicht werden. Bei den Frequenzangaben muss beachtet werden, dass die Mittenfrequenz angegeben wird. Je nach Seitenband müssen Sie bei USB 1,3 kHz abziehen und bei LSB 1,3 kHz addieren. Die neuesten Frequenzlisten mit Angabe von Aktivitätszeiten finden Sie immer im Packet-Netz in der Rubrik Pactor. Oder Sie abbonieren diese Liste direkt im Internet, indem S eine Mail an ZS5S@ZS5S.COM mit dem Betreff SUBSCRIBE MBO und dem Text CALL (Ihr Rufzeichen) senden.

Zum Versenden einer Mail über Winlink gibt es fünf Möglichkeiten (Wege).

 

Weg 1: Pactor – Pactor – gleiche MBO

Wissen Sie genau, dass die Station, welche die Mail erhalten soll, sich bei der selben Pactormailbox (MBO) einloggt, in der Sie die Mail absetzen, genügt der Befehl „sp <call>“, Beispiel „sp dj4uf“. Der Rest ist ähnlich wie bei Packet. Allerdings lautet der Abschlussbefehl zum Absenden der Mail „/EX“ und nicht „ctrl-Z“ oder „nnnn“ wie bei den deutschen Packet Radio-Stationen! Wenn Sie die MBO verlassen wollen, lautet der Befehl „logout“ oder „bye“. Diese Befehle müssen immer am Anfang einer neuen Zeile stehen. Eine ausführliche Befehlsliste finden Sie in der Tabelle Winlink-Befehle.

Weg 2: Pactor – Pactor – unterschiedliche MBO

Wenn Sie genau wissen, dass Ihr Funkpartner eine bestimmte Station connectet, kann man die Mail an diese Station senden egal wo Sie selbst einsteigen, Beispiel „sp dj4uf@f2py.fmlr.fra.eu“. Dann wird die folgende Mail nur bei F2PY gespeichert und bei einem Connect von DJ4UF bei F2PY wird gemeldet: „1 Mail(s) for you“. Dann muss DJ4UF den List-Befehl verwenden „L DJ4UF“ und sich die Nummer der Mail merken. Danach gibt er „R 34507“ ein, oder die Nummer, die ihm gemeldet wurde.

Weg 3: Pactor – Pactor – unbekannte MBO

Wissen Sie aber nicht, bei welcher Pactor-Mailbox sich der Mailempfänger wohl melden wird, senden Sie die Mail an die Winlink-Organisation (Zentrum ZS5S). Von dort wird die Mail dann weltweit an alle angeschlossenen Winlink-Stationen verteilt (gespiegelt, kopiert). Der Befehl lautet zum Beispiel an DJ1XXX „sp dj1xxx@winlink.org“. Die MBO schickt die Mail via Internet zu ZS5S. Dieser wiederum verteilt sie weltweit. Dann ist es egal, welche Pactor-Mailbox (MBO) DJ4UF connectet. Hat er die Mail irgendwo ausgelesen, wird sie auch weltweit gelöscht.

Bild 2: Der Ablauf einer Verbindung mit einer Pactormailbox beim Versand einer E-Mail über Winlink

Bild 2: Der Ablauf einer Verbindung mit einer Pactormailbox beim Versand einer E-Mail über Winlink

Weg 4: Pactor – Internet

Wenn Sie bei einer WinLink-Station eine Mail an eine E-Mail-Adresse versenden wollen, heißt der Befehl „SP NEXUS“ (Bild 2 oben). Nach Eingabe dieses Befehls fragt die Pactor-Mailbox nach der E-Mail-Adresse der Zielstation (Bild 2 unten), dann nach dem „Betreff“ (subject) und dann können Sie den eigentlichen Text eingeben. Es dürfen nur private Mails ohne geschäftlichen Inhalt versendet werden. In Deutschland ist dieses Verfahren noch nicht gestattet. Beendet wird die Texteingabe mit „/EX“ und das Ausloggen geschieht mit dem Befehl „LOGOFF“ (siehe Tabelle!).

Weg 5: Internet – Pactor

Aus dem Internet kann man den Pactorstationen folgendermaßen eine E-Mail senden. Man sendet die Mail an CALL@winlink.org (Call ist das entsprechende Rufzeichen). Allerdings sollen nur kurze reine Textdateien verschickt werden. Das HTML-Format beim E-Mail-Programm muss unbedingt abgestellt werden. Bei einer Antwort soll der ursprüngliche Text nicht mehr als Anhang wieder zurück geschickt werden. Wahren Sie diesbezüglich Disziplin!

Eine weitere Bedingung ist notwendig, damit der Versand an Winlink.org klappt. Die Pactorstation, an welche die Mail geschickt werden soll, muss sich vorher schon einmal bei einer Winlink-MBO gemeldet haben. Dann ist sie automatisch registriert. Andernfalls wird die Mail von Winlink.org nicht akzeptiert und wieder zum Absender zurück geschickt.

Wenn die Mail akzeptiert wurde, wird sie an alle angeschlossenen Winlink-Stationen verteilt. Egal, bei welcher MBO sich der Empfänger meldet, erhält er seine Mail. Sie wird dann auch automatisch weltweit gelöscht.

Bild 3: Der “Pactorbrowser“ von AirMail verwaltet eintreffende und abgehende Nachrichten

Bild 3: Der “Pactorbrowser“ von AirMail verwaltet eintreffende und abgehende Nachrichten

Winlink 2000

Winlink 2000 (WL2K) ist eine Weiterentwicklung dieses Winlink-Verfahrens zum Senden und Empfangen von Mails oder Bulletins über Pactor-Mailboxen. Dabei verwendet man eine bestimmte Software (AirMail), die eine Art „Pactor-Browser“ (Bild 3) darstellt und ähnlich wie „Outlook“ unter Windows beim E-Mail-Versand das automatische Versenden und Empfangen von Pactor-Mails ermöglicht. Man schreibt die Mails vorher „offline“ und liest auch die Mails nachher offline. Den Austausch der Mails besorgt das Programm AirMail automatisch. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter [4].

Achtung! Pactorstationen, die sich mit der Softwareversion WL2K (winlink 2000) melden (Bild 4), arbeiten nicht mehr mit den oben beschriebenen Tastaturbefehlen SP, LB und so weiter. Um mit diesen Stationen zu kommunizieren, wird das Programm AirMail benötigt. Sie erhalten es kostenlos aus dem Internet unter [3]. In der nächsten Funk werde ich die Installation und Bedienung von AirMail genauer beschreiben.

[1] http://www.qsl.net/dj4uf
[2] http://www.scs-ptc.com 
[3] http://www.airmail2000.com
[4] http://www.winlink.org/k4cjx 

Eckart K. W. Moltrecht, Packet Radio:  DJ4UF@DB0ACH.DEU.EU 

Bild 4: Die Winlink-2000-Stationen weltweit

Bild 4: Die Winlink-2000-Stationen weltweit (2001)

Tabelle der Mittenfrequenzen

 von ausgewählten Winlink-Stationen Januar 2001 (Die Mark-Frequenz liegt 0,1 kHz höher.)

Call   

Frequenzen (2001)

9A0APL   

7036.9, 7037.9, 7039.9, 14068.9, 14071.9, 14078.9

DK0MUN   

14065.9, 14069.4

F2PY   

3581.9, 7039.9, 14067.9

F6CDD   

3578.9, 3580.9, 3583.9, 3585.9, 7036.9, 7037.9, 7039.9, 14069.9, 14073.9, 21072.9, 28101.9

F6FUB   

3578.9, 3580.9, 3581.9, 3583.9, 3585.9, 3587.9, 3588.9, 7037.9, 7039.9, 14065.4, 14070.9, 14071.4, 14071.9, 14072.9, 21072.9, 21076.9, 28101.8

F6IKY   

3579.9, 7038.9

GB7SIG   

3580.9, 3588.4, 3588.9, 7037.9, 7038.9, 7039.9, 10144.9, 10145.9, 14074.9, 14075.9, 14076.9, 14077.9, 21079.9

HB9AK   

3580.9, 3582.9, 3587.9, 7037.9, 7039.9, 7040.9, 14070.9, 14071.9, 14077.9, 14097.9, 21070.85, 21079.85, 28070.9

OE4XBU   

14072.9, 14074.9, 14077.9, 14079.9, 21072.9, 21075.4, 28072.9

OH2NPE   

14073.9

ON0BEL   

1900.0, 3578.9, 3581.9, 7036.9, 7037.9, 7039.9, 10143.9, 10145.9, 14065.4, 14067.9, 14068.4, 14069.9, 14070.9, 14072.9, 14074.9, 21072.9, 21075.4, 21076.9

OZ4SCA   

3577.9, 3580.9, 3582.9, 3587.9, 3591.9, 7037.9, 7039.9, 7040.9, 10141.9, 10145.9, 14067.9, 14068.4, 14069.45, 14070.9, 14071.9, 14072.9, 14117.9, 21072.9, 21075.4, 28073.0

PA3GMZ   

7034.9, 7036.9, 7037.9, 7039.9, 14069.9, 14078.9, 28079.9, 28084.9

SM6USU   

3589.9, 14075.9

SM7TDC   

3583.9, 3593.9, 3596.9, 7035.9, 7036.9, 7037.9, 14064.9, 14065.9, 14068.9, 14072.9, 14073.9, 14075.9

T90BOX   

3585.9, 3586.9, 3590.9, 3591.9, 3593.9, 7034.9, 7036.9, 7037.9, 7039.9, 14069.9, 14089.9

UA6ADV   

14074

VK2AAB   

14065.9, 14070.9, 14072.4, 14074.9, 14076.9, 14078.9, 14079.9

W1WCG   

3617.9, 03621.9, 7066.9, 7070.9, 7100.4, 10125.9, 10127.9, 10140.9, 14071.4, 14073.4, 14097.9, 21072.4, 21095.9

ZS5S   

7037.0, 7041.0, 14064.0, 14069.0, 14073.0, 21064.0, 21069.0, 21073.0, 28069.0, 28073.0

(2001! Holen Sie sich die neueste Liste aus den Packet Radio Mailboxen oder dem Internet.)

Tabelle der Winlink Befehle

Befehl

ausgeschrieben

Funktion

A

ABORT

Beende die Aussendung

B

BYE

Ausloggen von WinLink (Verabschiedung)

D #

DELETE

Lösche die Nachricht Nr.#

H

HELP

Aufruf der Hilfedatei (diese Tabelle)

I

INFO

Lies die Infodatei

L

LIST

Liste alle privaten Mails und Mails an alle

LM

LIST

Liste meine (privaten) Mails und Mails an alle

LB

 

Liste die neuen Bulletins

LB #

 

Liste die Bulletins ab Nr. #

LH

 

Liste alle HELP-Files

LN

 

Liste alle meine ungelesenen Mails

LOGOUT, LOGOFF, QRT

 

Logout von WinLink

LR

 

Liste alle User der letzten 24 Stunden

LT

 

Liste alle NTS-Nachrichten in diesem System

R #

READ #

Lies die Nachricht Nr. # ohne Header

RH #

 

Lies die Nachricht Nr. # mit Routing-Header

RM

RN

Lies meine ungelesenen Nachrichten ohne Header

RMM # # ...

 

Lies mehrere Nachrichten mit den Nummern …

SP CALL

S CALL

Sende eine private Nachricht an CALL

SP CALL@BBSCALL.HR

 

Sende eine Mail an CALL bei Packetbox mit Hierarchie

SP Nexus

 

Sende eine private Mail über das Internet

SB <Rubrik>

 

Sende ein BULLETIN in die Rubrik

TIME

 

Zeige die Benutzungszeit an

T

TALK

Ruft den Sysop

V

VERSION

Zeigt die aktuelle Version der WinLink-Software

Texte werden mit /EX am Beginn einer neuen Zeile abgeschlossen

© 2001 Eckart K. W. Moltrecht, DJ4UF

nach oben

Bitte weitersagen:

www.amateurfunklehrgang.de

  Webmaster und Autor